Jürgen Osterhage Interview with Dr. Mitu Khurana

 

Interview von Jürgen Osterhage mit Dr. Mitu Khurana

Jürgen Osterhage Interview with Dr. Mitu Khurana

 

Mitu Khurana ist eine Ärztin, die seit Jahren den Kampf gegen die Abtreibung weiblicher Föten führt. Sie selbst sollte von ihren Schwiegereltern zur Abtreibung ihrer weiblichen Zwillinge gezwungen werden.

Mitu Khurana is a doctor who for many years leading the fight against the abortion of female foetuses. She was forced by Her in  laws to have an abortion of her female twins.

Osterhage: 

Frau Khurana, können Sie uns sagen, wann alles begann.

Mrs Khurana, you can tell us when it all began.

Dr. Khurana: 

Begonnen hat es mit Bedrohungen und höheren Mitgiftforderungen. Dann, nachdem ich schwanger wurde, drängten sie mich zu einer Geschlechtsbestimmung der Ungeborenen. Unrechtmäßig wurde diese Untersuchung durchgeführt – und dann versuchten sie, mich zur Abtreibung der weiblichen Föten zu zwingen. Es folgten weitere Bedrohungen und Belästigungen. Mindestens ein Zwilling sollte abgetrieben werden.

It started with threats for higher dowry demands. Then after I conceived,they insisted I into a sex determination of the unborn. Illegally this study was carried out -and then they tried to force me to have an abortion of female fetuses. There were otherthreats and harassment. At least one twin should be aborted.

Osterhage: 

Können Sie uns etwas über Ihre Wohnsituation und Ihre Schwiegereltern erzählen?

Can you tell us something about your housing situation and your in-laws?

Dr. Khurana: 

Es war ein normales dreistöckiges Gebäude. Zwei Zimmer pro Stockwerk. Mein Mann und ich bewohnten das obere Stockwerk. Sie sind absolut gegen Töchter eingestellt. Das wurde nach dem Bekanntwerden meiner Schwangerschaft sehr deutlich. Sie sagten mir immer wieder, dass sie die Mädchen direkt nach der Geburt umbringen würden, sollte ich sie austragen. Einfach so. Sie versuchten, mich im schwangeren Zustand die Treppe hinunterzustoßen, nachdem sie wussten, dass ich Mädchen erwartete.

It was a normal three-storey building. Two rooms per floor. My husband and I livedupstairs. They are completely adjusted against daughters. That has been after the news of my pregnancy clearly. They told me again that they would kill the girls immediately after birth, I was deliver it. Just like that. They tried to get me in the pregnant state strike downthe stairs after they knew that I was expecting girls.

Osterhage: 

Wie war das? An welche Gefühle erinnern Sie sich in dem Haus und zu dieser Zeit?

How was that? Which feelings do you remember in the house and at that time?

Dr. Khurana: 

Ich fürchtete mich. Ich wollte nicht meine Töchter töten. Eher würde ich mit ihnen sterben. Ich fühlte mich hilflos. Es war ein Kulturschock für mich. Ich habe noch eine Schwester und meine Eltern haben uns nie vermittelt, dass sie lieber Söhne gehabt hätten. Wir haben beide eine gute Schulbildung erhalten, sind Ärztinnen geworden. Für mich war es ein Kulturschock.

I was afraid. I would not kill my daughters. I would rather die with them. I felt helpless. It was a cultural shock for me. I have a sister and my parents have never conveys that theywould have preferred sons. We both received a good education, have become doctors.For me, it was a culture shock.

Osterhage: 

Wie ist die Situation zur Abtreibung von weiblichen Föten in Indien?

How is the situation of abortion of female fetuses in India?

Dr. Khurana: 

Sehen Sie, das gibt es seit den 1970er Jahren. Davor fanden weibliche Kindstötungen statt. Wenn ein Mädchen geboren wurde, wurde sie in einer Milchschüssel ertränkt. Oder in ein nasses Tuch gewickelt und in die Kälte gelegt – so dass sie wahrscheinlich sterben würde. Oder sie wurde mit Getreidehülsen erstickt. Eine sehr grausame Arten zu töten. Nach der Einführung der Ultraschalluntersuchung in Indien gab es einfachere Wege, weniger blutige.

Look, there it since the 1970s. Before that there were female infanticide. When a girl was born, she was drowned in a bowl of milk. Or wrapped in a wet cloth and placed in the cold – so that they would probably die. Or she was smothered with corn husks. To kill a very cruel ways. Following the introduction of ultrasound in India, there were easier waysless bloody.

Dr. Khurana: 

Und erst 1991, nach Abschluss einer Volkszählung, wurde die Regierung auf eine eine starke Abnahme der Anzahl von Mädchen aufmerksam. Zu Beginn glaubten sie, es läge daran, dass Mädchen in den Familien oft nicht mitgezählt würden. Als Beispiel: Wenn sie zu einer Familie gehen und nach der Anzahl der Kinder fragen, werden sie nur die Anzahl der Söhne genannt bekommen. Sie würden ihre Töchter als Kinder nicht mitzählen. Wie gesagt, zu Beginn dachte die Regierung, dass daran die geringere Anzahl von Mädchen liegen würde. Sie wiederholten die Zählung und wandten sich an die Krankenhäuser, um die Anzahl der Geburten pro Geschlecht zu ermitteln. Da erst wurden sie (die Regierung) darauf aufmerksam. Die Zahlen waren sehr verstörend und sehr verdreht.

And only in 1991, after the census, the government has been aware of a a powerfuldecline in the number of girls. At the beginning they thought it would be the fact that girlsin the family would often not counted. For example, if they go to a family and ask for the number of children they will have only the number of sons referred to. They would notcount their daughters as children. As I said at the beginning, the government thought thatit would be the smaller number of girls. They repeated the count and turned to thehospitals, to determine the number of births per family. Only then were they (the government) attention. The numbers were very disturbing and very twisted.

Dr. Khurana: 

Daraufhin wurde 1994 der Prenatale Geschlechtsbestimmungstest verboten und 1996 dazu ein Gesetz erlassen. Aber leider hat das so gut wie keine Auswirkungen. 2001 wandten sich einige NGOs mit diesem Thema an das Oberste Gericht. 2003 wurde vom Obersten Gericht bestätigt, dass der Staat die erla
ssenen Gesetze kaum berücksichtigt.

Then 1994 the Prenatal sex determination test was banned and in 1996 Government  passed a law. But unfortunately this had virtually no effect. In 2001, some NGOs turned the issue before the Supreme Court. In 2003 it was upheld by the Supreme Court that the state laws enacted were barely implemented.

Osterhage: 

Warum wollen die Eltern in Indien keine Töchter

Why do the parents in India want no daughters

Dr. Khurana: 

Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer der Gründe ist die Mitgift. Sobald eine Tochter geboren ist, müssen die Eltern anfangen auf die Mitgift zu sparen. Von Geburt an. Dabei kann es sich manchmal um einen sehr hohen Geldbetrag handeln. Wenn sie einen Sohn geboren haben, können sie das entspannt sehen. Sie werden ja die Mitgift bekommen. Das ist die eine Sache.

 

Zweitens: Wenn du eine Tochter bekommst, sie fütterst, großziehst, ihr Schulbildung-Ausbildung ermöglichst – sobald sie verheiratet ist, wird sie zum Eigentum des Mannes und der Schwiegereltern. Auch wenn ein Paar nur Töchter hat, die gut verdienen – nach der Hochzeit können sie nicht mehr ihre Eltern unterstützen. All ihr verdientes Geld geht zu ihren Schwiegereltern. Es fehlt also auch eine Absicherung im Alter, wenn du nur Töchter hast. Das sind einige der Gründe, warum Menschen immer noch denken, sie sollten mindestens einen Sohn haben.

There are several reasons. One of the reasons is the dowry. Once a daughter is born, the parents have to start saving for the dowry. From birth. This can sometimes be a verylarge sum of money. When she gave birth to a son she can be relaxed. You will indeedget the dowry. That’s one thing.

 

 

 

 

Second, if you get a daughter, you feed them, big draw, their education-training allows – once she is married, she becomes the property of the husband and the husband’s parents. Even when a couple has only daughters, who earn well – after the wedding they can not support their parents. All their earned money goes to her in-laws. It thus also lacks a security in old age, if you only have daughters. These are some of the reasons why people still think they should have at least one son.

Osterhage: 

 Ich sehe all diese Papiere. Seit Jahren führen Sie Gerichtsverhandlungen. Was sind Ihre Erfahrungen?

I see all these documents. For many years run court proceedings. What are your experiences?

Dr. Khurana: 

 Meine Erfahrung ist, dass die staatlichen Autoritäten genauso patriachale Strukturen haben wie die Gesellschaft um mich herum. Irgendwo in ihrem Inneren denken sie, dass ich die Übeltäterin bin. Ich bin die Kriminelle, die ihre Schwiegereltern vor das Gericht zerrt – in einer Sache, die als so unglaublich normal angesehen wird. Es ist hier völlig normal: die Sehnsucht nach einem Sohn. Wenn ich also meine Schwiegerfamilie anklage, denken sie, dass ich falsch bin. Das habe ich schon so oft gehört.

Ich habe mehr als drei Jahre mit Mediation und Councelling verbracht, weil sie mich wieder mit meinem Ehemann zusammenführen wollten – und ich ihm dann seinen Wunsch nach einem Sohn erfüllen kann – und meine Anzeige zurückziehe. Ich habe Letzterem nicht zugestimmt, da haben sie gesagt, ich sei diejeniege die ihren Ehemann schikaniert. 

My experience is that the state authorities have the same mindset as the patriarchal society around me. Somewhere inside they think I’m the villain. I am the criminals who drags her in-laws before the court – in a matter which is considered so incredibly normal. It is perfectly normal: the desire for a son. So if I accuse my husband’s family, they think that I’m wrong. I’ve heard it so many times.

 

 

 

I have spent greater than three years having mediation and Councelling, because theywant me again together with my husband – and I told him then to fulfill his desire for a son- and to take my display. I have not agreed to the latter,  because they said I was the one that her husband harassed.

Osterhage: 

Was heißt das für ihr Land – Ihre Erfahrung – Ihr Horror?

What does that mean for the country – your experience – your horror?

Dr. Khurana: 

Nachdem ich die Anzeige erstattet habe – bekam ich einen Schock. Alle Statements, die (von Politikern) vor den Medien gegeben wurden, waren nur für die Medien. Nichts darüber hinaus. Tatsächlich ist nichts passiert. Niemand wurde verhaftet – und selbst wenn es mal eine Verhaftung gab, wurde der Angeklagte wieder aus scheinheiligen Gründen freigelassen. Es gibt keine Bestrafung. Es gibt keine Angst vor dem Gesetz. Jeder weiß das.

 

Es gab mal zwei bis drei Fälle, in denen Ärzte, die pränatale Geschlechtsbestimmung durchführten, geschnappt wurden. Sie kamen auf Kaution frei. Der Fall schleppte sich fort – und dann wurden sie wieder geschnappt – mit einer noch viel größeren Anzahl von durchgeführten Tests.

After I filed the complaint – I got a shock. All statements that (politicians) were added to the media were only for the media. Nothing beyond that. In fact, nothing happened. No one was arrested – and even if it was once an arrest, the accused was released from hypocritical reasons. There is no punishment. There is no fear of the law. Everybody knows that

 

 

 

 

There were two to three cases in which resulted by doctors, prenatal sex determination,were nabbed. They were released on bail. The case dragged on – and then they werecaught again – having a much larger number of tests performed.

Osterhage: 

 Dieser ganze Kampf. Warum?

This whole fight. Why? 

Dr. Khurana: 

Sehen Sie – ich bin eine Ärztin. Ich heiratete in eine gut ausgebildete Mittelklassefamilie. Wenn mir so etwas passieren kann, wie kann ich sicher sein, dass meinen Töchtern nicht Ähnliches wiederfährt? Meine Eltern dachten, dass der einzige Schutz ihrer Töchter aus einer guten Bildung bestehen würde. Und das ist ja auch das Höchste, was Eltern tun können. Aber es hat mich nicht schützen können.

 

Wie kann ich also meine Töchter schützen? Ich möchte ihnen eine bessere Welt geben – eine Welt, in der es mehr Sicherheit, Schutz und mehr Gleichheit für Frauen gibt. Das ist der Grund für meinen Kampf. Ich möchte, dass meine Töchter in einer besseren Welt aufwachsen, ich möchte ihnen ein besseres Indien übergeben.

Look – I’m a doctor. I married into a well-educated middle class family. If something like this can happen to me, how can I be sure that my daughters do not The same again happens? My parents thou
ght that the only protection of their daughters would consist of a good education. And this is also the most, what else parents can do. But it did not protect me.

 

 

 

So how can I protect my daughters? I want to give them a better world – a world in whichthere is more security, protection and greater equality for women. That is the reason formy struggle. I want my daughters to grow up in a better world, I want to give them a betterIndia.

Source-

 http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/br/13012013-interview-dr-mitu-khurana-100.html

Advertisements

Author: savedaughters19

This is a coverage of my struggles to save my daughters.I am thank full to my parents not only for Not killing me ,but also helping me save my daughters... My dream- A big shelter house for women who want to give birth to their daughters and raise them up with dignity and self respect , but have to fight their own families to do so. Will have medical facilities and facilities for legal aid. will have training centers for vocational courses so that they can stand up on their own two feet and stop the dependency on their husbands for finances, A child care center run and managed by the inmates, A kitchen and a vegetable farm run and managed by the inmates. At present only a dream.... But with grace of God will become a reality. God will show the way and means to achieve the dream.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s