Indien: Zwölf Millionen Mädchen in 20 Jahren abgetrieben

03. Dezember 2012, 09:00 Indien: Zwölf Millionen Mädchen in 20 Jahren abgetrieben

Eine Ärztin begehrt auf gegen Massenabtreibungen

Berlin (kath.net/ idea ) Die Abtreibung ungeborener Mädchen gehört in Indien zum Alltag. Wer sich trotzdem für die Geburt einer Tochter entscheidet, lebt gefährlich. Das berichtet die in Berlin erscheinende linksalternative „tageszeitung“ („taz“). Indischen Studien zufolge seien in den letzten 20 Jahren zwölf Millionen Mädchen im Mutterleib getötet worden, weil ihre Familien lieber einen Jungen wollten. Seit den 90er Jahren können Familien in Indien mit dem Ultraschallgerät frühzeitig das Geschlecht ihres ungeborenen Kindes bestimmen und ließen dann die Mädchen abtreiben, so die taz. Nach Angaben der Vereinten Nationen fehlten dadurch heute schon 85 Millionen Mädchen allein in Indien und China (wo es aufgrund der Ein-Kind-Politik der Staatsführung zu massenhaften Abtreibungen kommt/d.Red.). Der Bericht zitiert die Vorsitzende der Nationalen Kommission für Kinderrechte in Indien, Shanta Sinha: „Die Motive für den Mord an den ungeborenen Töchtern entstammen einer sehr zeitgemäßen Einstellung – man will große Hochzeiten, große Geschenke und einen stolzen Sohn, aber keine wirtschaftlich unnütze Tochter. Es geht um eine Brutalisierung der individuellen Einstellung zum menschlichen Leben, wie sie erst die Modernisierung hervorbringen konnte.“

Mehr Opfer als bei Hitler oder Stalin

Der Bericht schildert auch das Schicksal der 34-jährigen Ärztin Mitu Khurana, die gegen den Willen ihres Mannes Zwillingsmädchen gebar. Sie verklagte ihren Ehemann wegen des Mordversuchs an seinen eigenen ungeborenen Mädchen. Dazu die taz: Sie ist „die erste, die vor Gericht gegen ein millionenfaches Verbrechen aufbegehrt, das fast alle verschweigen.“

Nachdem nach einer Ultraschalluntersuchung feststand, dass sie zwei Mädchen bekommen würde, habe ihr Mann sie zur Abtreibung aufgefordert, so Khurana. Dies habe sie verweigert. Daraufhin habe ihr Mann sie zu Hause eingesperrt und ihr kein Essen mehr gegeben. Um eine Fehlgeburt zu provozieren, habe er sie zweimal die Treppe herunter geworfen. Zudem habe die Familie ihres Mannes gedroht, die Töchter nach der Geburt zu ertränken. Khurana gelang es, zu ihren Eltern zu flüchten und gebar die zwei Mädchen, die heute sieben Jahre alt sind. Der Ausgang des Prozesses gegen ihren Mann ist noch offen. Die meisten Verfahren in Indien dauern zehn Jahre oder länger, so der Bericht. Mit dem Prozess gegen ihren Mann will Mitu Khurana vor allem auf das millionenfache Unrecht der Abtreibung aufmerksam machen: „Wir töten heute mehr ungeborene Mädchen, als Hitler oder Stalin an Opfern verursachten. Aber hier in Indien schreit niemand auf und niemand wird dafür bestraft.“

Trailer zu ´It´sa Girl´. Kinder werden abgetrieben, getötet, ausgesetzt, nur weil sie Mädchen sind

India: Twelve million girls aborted in 20 years

A doctor on demand against mass abortions

Berlin (kath.net / idea ) The abortion of unborn girls in India is part of everyday life. Anyone who still opts for the birth of a daughter living dangerously. The report, published in the Berlin left alternative “taz” (“Taz”). Indian studies have shown that over the last 20 years, twelve million girls have been killed in the womb because their families would rather a boy. Since the 90s, families can determine early on in India with the ultrasound the gender of their unborn child and had an abortion then the girls, the taz. According to the United Nations lacked in today alone 85 million girls in India and China (where it is due to the one-child policy of state leaders to mass abortions / named file.). The report quoted the chairman of the National Commission for Children’s Rights in India, Shanta Sinha: “The motive for the murder of the unborn daughters come from a very contemporary setting – you want big weddings, great gifts and a proud son, but no economically useless daughter. It is a brutalization of individual attitudes to human life, as she could only bring about the modernization. ”

More victims than Hitler or Stalin

The report describes the fate of the 34-year doctor Mitu Khurana, who gave birth to the will of her husband, twin girls. She sued her husband for the attempted murder of his own unborn girls. These taz: she is “the first, the rebels in court against a million times crime that conceal almost all.”

After an ultrasound examination after it was clear that she would have two girls, her husband had asked for abortion, Khurana. This it refused. Then her husband had her locked at home and given no food. To provoke a miscarriage, he had twice thrown down the stairs. In addition, her husband’s family had threatened to drown her daughters after birth. Khurana was able to escape with her parents and gave birth to two girls who are now seven years old. The outcome of the proceedings against her husband, is still open. Most procedures in India to take ten years or longer, the report said. With the trial of her husband Mitu Khurana wants to direct your attention to the millions of wrongs of abortion: “We kill more unborn girls today than Hitler or Stalin caused to victims. But here in India nobody cries and no one is punished for it. ”

Trailer for ‘It’s a Girl’. Children are aborted, killed, suspended, just because they are girls

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s